Ginkgo biloba Blätter-Extrakt

EGb 761 – die Geburt eines Naturheilmittels im Labor

Ginkgo biloba ist mehr als eine Heilpflanze – in Deutschland und weltweit gibt es den Ginkgo biloba Blätter-Extrakt, der ein anerkanntes pflanzliches Arzneimittel ist. Dieses Arzneimittel wird nicht einfach aus Ginkgo biloba Blätterpulver hergestellt.
heilpflanze
Seit 1960 wurden von der Arzneimittelfirma Dr. Willmar Schwabe Forschungen betrieben, um aus dem Auszug aus Ginkgo biloba Blättern einen Trockenextrakt herzustellen. Diesen Trockenextrakt nennt man auch Ginkgo-Spezialextrakt, da in ihm erwünschte medizinische Wirkungen verstärkt werden, indem bestimmte Inhaltsstoffe konzentriert wurden, wohingegen andere unerwünschte Inhaltsstoffe soweit wie möglich entfernt wurden.

Ginkgo biloba Blätter-Extrakt ist somit ein Naturheilmittel, das in seiner Zusammensetzung neu definiert wurde. Die zwei am besten untersuchten Ginkgo-Spezialextrakte heißen EGb 761 und LI1370. Nach mehr als 4000 Jahren Tradition als Heilpflanze erlebt Ginkgo biloba eine Renaissance in der modernen Kräutermedizin.

Bei der Herstellung des Ginkgo biloba Blätter-Extrakts erfolgt eine Anreicherung der wirksamen Inhaltsstoffe Ginkgolid A, B und C sowie Bilabolid. Denn diese Terpenlactone haben eine durchblutungssteigernde Wirkung an den Blutgefässen und eine antioxidative und schützende Wirkung im Gehirn. Da der Inhaltsstoff Ginkgolsäure Allergien auslösen kann und sogar schädlich für Nerven und Erbgut sein kann, wird diese im Ginkgo biloba Blätter-Extrakt auf ein Minimum von reduziert.

Herstellung des Trockenextrakts

Um den Trockenextrakt aus den Blättern des Ginkgobaums herzustellen, nimmt man ein Aceton-Wasser Gemisch als Auszugsmittel. Durch Einengung dieses ersten Extrakts entsteht das Ginkgo biloba Blätter Konzentrat, dabei verdampft das Aceton wieder. Das Droge-zu Extrakt Verhältnis von Ginkgo biloba Blätter-Extrakt ist gewöhnlich 35-67:1. Das bedeutet dass durchschnittlich 50 Teile Ginkgo biloba Blätter 1 Teil Ginkgo Trockenextrakt ergeben.

Der Ginkgo Trockenextrakt enthält 22-27% Flavonglykoside und 5-7% Terpenlactone: etwa 3% davon sind Ginkgolide und die anderen 3% Bilabolid. Der Ginkgo Spezialextrakt darf nicht mehr als 5ppm Ginkgolsäuren enthalten (ppm = parts per million).

Diese Angaben decken sich auch mit den Anforderungen an den Ginkgo Extrakt des Europäischen Arzneibuches (PhEur).

Um die Wirksamkeit, Verträglichkeit und Reinheit des Ginkgo Spezialextrakts sicherzustellen wird der Herstellungsprozess genau kontrolliert und standardisiert. Das fängt schon beim Anbau des Ginkgobaums und der Ernte, Trocknung und Lagerung der Blätter des Ginkgobaums an.

In einem mehrstufigen Verfahren wird sodann der Trockenextrakt gewonnen. Die Ginkgo-Extrakt Wirksamkeit wird anhand der Gehaltsbestimmung überprüft. Der Gehalt von Ginkgoliden und Bilabolid im Ginkgo Spezialextrakt lassen sich mittels verschiedener Chromatographie-Verfahren analysieren. In den Reinheitsprüfungen wird ausgeschlossen, dass der Ginkgo Extrakt Pilzgifte, Schwermetalle, Rückstände von Schädlingsbekämpfungsmitteln, Strahlenbelastung, Asche oder fremde Bestandteile wie Erde, Krankheitserreger oder Insekten enthält. Zudem wird der Wassergehalt überprüft.

Die Qualitätskriterien

Stimmen alle Qualitätskriterien für den Ginkgo biloba Blätter-Extrakt so wird erst dann das Ginkgo Fertigpräparat daraus hergestellt. Das Ginkgo Präparat wird nochmals auf die Qualitätsstandards überprüft. Am häufigsten erhält man den Ginkgo biloba Spezialextrakt in Form von Tabletten. Auch Ginkgo Lösungen oder Ginkgo Tropfen sind in der Apotheke erhältlich.

Von Ginkgo Präparaten aus anderen Quellen die nicht aus dem Ginkgo Spezialextrakt hergestellt wurden hält man sich besser fern, da hier nicht sichergestellt werden kann dass keine Gifte oder Schwermetalle oder schädliche Inhaltsstoffe die in den Blättern des Ginkgobaums vorkommen enthalten sind und die medizinische Ginkgo Wirksamkeit sorgsam kontrolliert wurde.

Geschrieben von © Morgana Hack, Ärztin